Vita

Heike Vollmer Portrait

Heike Vollmer stammt aus Niedersachsen und lebt in Berlin. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg Kostüm- und Bühnenbild. Als Assistentin am Berliner Ensemble arbeitete sie u. a. mit Claus Peymann, George Tabori, Achim Freyer, Karl-Ernst Herrmann, Ulrike Ottinger und Jörg Immendorf.

Wichtige Stationen ihrer Arbeit als freie Bühnenbildnerin sind u. a. die Staatstheater in Braunschweig, Karlsruhe und Hannover, Schauspiel Essen, Nationaltheater Weimar, Ruhrfestspiele Recklinghausen, das Bárka Shínház in Budapest, Theater Basel, Berliner Ensemble, Deutsche Oper Berlin sowie Bayerische Staatsoper und Salzburger Festspiele.

Neben den Regisseuren Philipp M. Krenn, György Vidovszky und Thomas Dannemann verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit Philipp Stölzl, seit 2013 entstanden als Schauspiel- und Opernproduktionen: »Frankenstein« (Theater Basel, 2014), »Cavalleria Rusticana / Pagliacci« von Mascagni und Leoncavallo (Salzburger Osterfestspiele, 2015 / Dresdner Semperoper, 2016) sowie Gounods »Faust« (Deutsche Oper Berlin, 2015 / Aalto Musiktheater Essen, 2016), »Der Phantast« (Staatsschauspiel Dresden, 2017), »Andrea Chénier« (Bayerische Staatsoper, 2017), »Frankenstein« (Staatsoper Hamburg, 2018), »Andersens Erzählungen«  (Theater Basel, 2019).  Zukünftige Projekte sind u.a. »Rusalka«  von Antonín Dvořák (Dutch National Opera Amsterdam, 2020 – wegen Covid 19 verschoben auf 2023) und »Salome« von Richard Strauss (Festspiele Baden Baden, 2020).

Die im Sommer 2019 bei den Bregenzer Festspielen entstandene Oper »Rigoletto» erhielt 2020 den »OPUS – Deutscher Bühnenpreis».

In der Spielzeit 2021/22 wird sie erstmals mit Nikolaus Habjan arbeiten, die Opernproduktion »Tosca« wird im September 2021 an der Oper Dortmund zur Premiere kommen.